Autoversicherung – Direktanbieter oder Versicherungsmakler?

Die Versicherungswelt in Deutschland wurde in den letzten Jahren stark liberalisiert. Das heißt jeder kann zu einer Versicherung seiner Wahl gehen und so viele Versicherungen abschließen wie er möchte. Gerade bei der Autoversicherung überlegen aber viele Verbraucher, ob sie einen Direktversicherer oder einen Versicherungsmakler vor Ort wählen. Der Nachteil könnte sein, dass die Versicherungsprämie über den Versicherungsmakler ein bisschen teurer ausfällt. Grund dafür ist, das der Direktversicherer kaum Ausgaben für Personal, Miete etc. hat. Der Versicherungsmakler indes kommt jederzeit wenn man das möchte auch zu einem nach Hause. Das Angebot vom Direktversicherer kann man sich bequem übers Internet besorgen. Eine Beratung findet beim Direktversicherer aber praktisch nicht statt. Das heißt häufig werden die Verbraucher auch nicht auf die Möglichkeit von Rabatten hingewiesen.

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de


Mangel an Beratung und Probleme bei der Schadensabwicklung

Dieser Mangel an Beratung wird natürlich von den Verbraucherzentralen regelmäßig kritisiert. Die Verbraucher zahlen letztlich beim Direktversicherer auch mehr mangels Unkenntnis über ihre Möglichkeiten Geld zu sparen. Und beim Punkt Schadensaufnahme und Bearbeitung glänzen auch nicht alle Direktversicherer. Viele geben nur die Möglichkeit der Eingabe der Schadensmeldung in ein Webformular, andere nehmen den Schaden auch telefonisch auf. Doch sowohl die Übermittlung telefonisch, wie auch ein Schreibfehler im Webformular kann dazu führen, dass Nachfragen entstehen und die Bearbeitung verzögert wird. Der Versicherungsmakler vor Ort kennt unter Umständen die Straßen, auf denen der Unfall passiert ist und kann direkt beim Gespräch im Büro alle Details erfragen, die beim Versicherten unter Umständen durch den Schock noch immer ein bisschen verdrängt liegen!