Deutsche und ihre Vollkasko-Mentalität

Den „Gürtel enger schnallen“, das wollen die Deutschen nicht. Lieber verzichten Sie auf Kinder oder auf eine neue Küche und fahren stattdessen lieber in den Urlaub, in ein Luxusresort oder kaufen sich einen teuren schicken Wagen. Doch selbst wenn die Inflation steigen und die Lebenshaltungskosten explodieren würden, dann würden die Deutschen dennoch weiterhin in die vielen Versicherungen einbezahlen, die sie haben. Neben der notwendigen Autoversicherung (in der Regel in Form einer Vollkaskoversicherung) gibt es noch viele andere Versicherungen, die die Deutschen abgeschlossen haben, meist schon vor vielen Jahren. Doch meist fehlen die wirklich wichtigen Versicherungen im Haushalt. Hierzu gehören eine Zusatzkrankenversicherung oder auch eine private Rentenversicherung und die Rechtsschutz. Gerade heute, wo die Menschen öfters als früher aufeinander losgehen, ist es wichtiger denn je eine solche Versicherung zu haben.

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Beiträge sehr hoch

Die meisten Deutsche wollen eben für den Fall der Fälle abgesichert sein. Daher stört es auch nicht, wenn nach 12 Monaten abermaliger Laufzeit wieder eine Beitragserhöhung ins Haus flattert. Die Schmerzgrenze ist bei vielen noch lange nicht erreicht. Es ist aber eine Tatsache, dass sich Verträge alle 12 Monate automatisch verlängern, wenn man sie nicht 3 Monate zuvor kündigt oder einen Monat davor, wie bei der Autoversicherung . Dass Verträge einfach so auslaufen nach einigen Jahren – das ist selten in Deutschland. Die Versicherungsbranche setzt zwar alles daran, dass ihre Vermittler kundenorientiert arbeiten. Doch solange diese Prämien erhalten wird man hier wohl keine Seriosität erreichen. Die Vertreter sind teils viel zu “geldgeil”. Die Beiträge sind dabei sehr hoch. Jährlich zahlen die Deutschen rund 54 Milliarden Euro für ihre Versicherungen.

Vollkasko nötig?

Allein schon bei der mit teuersten Versicherung – der Autoversicherung – ist aber die Frage zu stellen, ob denn die Vollversicherung (Rund-um-Sorglos) wirklich nötig ist. Oftmals überschneiden sich auch die Leistungen. Dies trifft vor allem bei der Autoversicherung zu. Und ein Auto, das über 10 Jahre alt ist, muss man nicht mehr zwangsläufig mit einer Vollkasko ausstatten. Die Teilkasko genügt hier völlig. Kosten kann man dadurch jede Menge sparen. Direktversicherer sind zwar günstiger. Doch auch der Vergleich der Angebote der Versicherungen lohnt sich, die vor Ort eine Filiale haben. Persönlicher Kontakt ist auch viel wert.