Myanmar – richtig benehmen

Myanmar – man kann sagen das weite unbekannte Land. Grund dafür ist, dass Myanmar Reisen erst in den letzten Jahren attraktiv geworden sind. Denn nach dem Ende der Militärherrschaft hat sich das Land den Touristen erst geöffnet. Man steht hier regelrecht noch am Anfang. Es gibt nur wenige Touristen, die auch den Weg hierher schon gefunden haben. Es ist zum Teil auch Angst vor dem Unbekannt. Doch so viel anders als bei Reisen in andere Länder Asiens ist es nach Myanmar auch nicht. Man ist hier recht tolerant was Touristen angeht. Doch es wäre natürlich wünschenswert, dass sich die Touristen auch wirklich benehmen. Dies gilt vor allem in der Beachtung der Kleidungsregeln. Und auch die Gesten sollte man vorher ein bisschen studieren.

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com


Richtig anziehen, richtig reagieren

Schließlich sollte man den Einwohner von Myanmar nicht vor den Kopf stoßen oder sie beleidigen. In Sachen Kleidung sollte man wissen, dass Myanmar ein sehr religiöses Land ist. Wer einen Tempel betreten möchte, der sollte Schuhe und Socken ausziehen. Denn man betritt die Tempel nur barfuß! Kurze Hosen, das tragen in Myanmar nur die Rikscha-Fahrer und die Kinder, nicht aber die Touristen, auch wenn es Männern noch so schwer fällt auf ihre kurzen Hosen zu verzichten. Das beste ist: Einfach keine kurzen Hosen für den Urlaub in Myanmar einpacken! In Sachen Gesten sollte man darauf achten, dass Hände zu schütteln in diesem Land nicht üblich ist. Es reicht eine kleine Verbeugung. Diese muss auch nicht zu tief sein und hat keinen so hohen Stellenwert wie in Japan.