Versicherungen im Übermaß vorhanden

Verbraucher in Deutschland haben viele Versicherungen. Und zwar mehr, als sie benötigen. Das heißt die meisten Haushalte sind tatsächlich überversichert. Das heißt, einige Kosten könnte man sich durchaus sparen, wenn man sich einmal seinen Versicherungsordner in Ruhe durchsehen würde. Denn man wird feststellen, dass einige der Versicherungen durchaus doppelte Leistungen enthalten. Eine Versicherung, auf die man auf keinen Fall verzichten kann, wenn man ein Auto hat, ist die Vollkaskoversicherung. Doch auch diese ist durchaus ersetzbar. Und zwar durch die Teilkaskoversicherung. Diese Versicherung deckt nämlich nur einen Teil der Schäden ab, die entstehen können beim Betrieb von einem Auto. Doch eben auch zu einem geringeren Preis. Wirtschaftlich rentabel wird die Teilkasko ab einem Fahrzeugalter von 10 Jahren. Dann können bzw. sollten Schäden selbst übernommen werden in einem gewissen Umfang.

Foto: Benjamin Klack  / pixelio.de
Foto: Benjamin Klack / pixelio.de

Haftpflicht oft doppelt

Ein Teil der Autoversicherung ist auch die Haftpflicht – der entscheidende Teil, wodurch das Auto erst einmal in die Lage versetzt wird überhaupt auf Straßen bewegt zu werden. Die Haftpflicht ist aber auch noch in anderen Lebensbereichen sehr wichtig. Zum Beispiel, wenn man jemanden privat beim Umzug hilft. Für die Schäden kommt dann – entsprechend den uralten Regelungen des babylonischen Königs – diese Versicherung auf. Und auch wenn der Hund einen Dritten beißt oder diesem die Jeans zerfetzt, greift die entsprechend für den Hund abgeschlossene Haftpflicht. Dies sind keine unnötigen Versicherungen. Doch die Deutschen haben die Begabung insbesondere bei der Hausrat es etwas mit der Versicherungssumme zu übertreifen. Dabei sind standardmäßig bereits 650 Euro automatisch je Quadratmeter versichert.